Geschichte des Orts

Die Narrenwäsche hängt

Die Narrenwäsche hängt

Neuhausen auf den Fildern (11.000 Einwohner), am Stuttgarter Flughafen und an der A 8 gelegen, ist geschichtlich und kulturell eine kleine Besonderheit in der Region Stuttgart. Aufgrund weit zurückliegender Umstände war der Ort über lange Zeit eine hohenbergisch- habsburgerische Enklave inmitten von Württemberg. Erst durch die „Napoleonische Flurbereinigung“ von 1806 wurde der Ort in das württembergische Königreich eingegliedert. Doch die Kultur blieb bis heute (ein wenig) anders. Die Reformation ging an Neuhausen spurlos vorüber, so dass bis heute Fronleichnam und die Fasnet die herausragenden Feste jedes Jahres sind. Der Ort hat einen schönen, historischen Mittelpunkt - hier lässt es sich gut leben! Zahlreiche Vereine bereichern das kulturelle Leben. Im Jahr 2003 feierte der Ort sein 850-jähriges Bestehen.

Bürgergarde in Aktion


In der Ortschronik finden sich fasnetliche Spuren bis in das 14. Jahrhundert zurück. Im Jahre 1674 ermahnte der Pfarrgehilfe die Gemeinde den Fasnetsumtrieb nicht bis in die Morgenstunden des Aschermittwochs hinein auszuweiten. Doch erst 1781 finden wir einen Hinweis auf eine echte schwäbisch-alemannische Fasnet. In diesem Jahr ist von mehreren jungen Burschen die Rede, die maskiert Mummenschanz auf der Gass' trieben, was nicht zur Freude der Obrigkeit beitrug. Eine besondere Maske oder Häs dürfen wir hier nicht erwarten, waren die Bauersleut' ja nicht gerade besonders wohlhabend. Aber der Startschuss zur schwäbisch-alemannischen Fasnet war hiermit gefallen.